Was sind Aufstellungen? ( offene und verdeckte )

Was ist das geistige Familienstellen?

Die Arbeit mit Aufstellungen ist eine praktische Lebensberatung und ermöglicht vielen Menschen neue Wege. Bei dieser Arbeit geht es um Beobachtung, um Wahrnehmung und um Wirkung. Es ist eine Körperarbeit, die uns einen anderen Zugang zu Themen ermöglicht als das Denken.
Uns sind zwei Dinge vorgegeben. Erstens unsere leiblichen Eltern, durch die das Leben zu uns gekommen ist und zweitens die Ereignisse in ihren und somit auch unseren Familiensystemen. Die generationenübergreifende Wirkung dieser Ereignisse in unseren Herkunftsfamilien wurde bisher in den Therapien in der Regel nicht erkannt bzw. berücksichtigt.
Neueste Erkenntnisse der Epigenetik und der Traumaforschung beginnen, diese von Bert Hellinger (16.12.1925 – 19.09.2019) beschriebenen Phänomene, zu belegen bzw. zu beweisen. Familiengeheimnisse, frühe Prägungen von Angst und Gewalt, körperliche und seelische Traumata, familiärer Stress oder Druck und zementierte Glaubenssätze in einer Familie – all das wirkt sich nicht nur auf diejenigen aus, die es selbst erleiden, es wirkt sich auch auf die nachfolgenden Generationen aus. Diese entwickeln dann Symptome, als hätten sie das Leid ihrer Vorfahren selbst erlebt. Wir sind von diesen Wirkungen erfasst und eingebunden, ohne es bewusst zu bemerken. Mögliche Hinweise zeigen sich z.B. im Alltag durch ein latentes Gefühl der Unruhe oder der Angst, auch durch Sorgen, ohne einen konkreten Anlass zuordnen zu können. In die Bereiche Familie ( Partnerschaft / Kinder ), Gesundheit, Beruf und Unternehmen wirken diese Ereignisse und machen den Erfolg oft schwer.
Mit Hilfe einer Aufstellung können diese Steuerungsmuster ins Bewusstsein gelangen und sich für die bestehende Situation neue Wege bzw. Lösungen entwickeln.

Eine Aufstellung kann offen ablaufen, dies heißt alle Teilnehmer kennen die Darstelleraufgabe. Sie kann auch verdeckt ausgeführt werden. In so einer Aufstellung wissen die Darsteller nicht, wen oder was sie darstellen. Diese Form der Aufstellung bietet sich vor allem dann an, wenn jemand sein Anliegen nicht vor der Gruppe offenbaren möchte oder damit die Darsteller, ohne Beeinflussung durch ein Vorwissen, etwas zeigen können.

Beim stillen, geistigen Familienstellen werden tiefe Schichten unserer Seele erreicht und somit anhaltende und tragende Lösungen ermöglicht, indem die Aufstellung ohne oder mit nur wenigen Worten und ohne zu lenken geschieht. Es führt die Teilnehmer in eine uns oft fremde Ebene, die ohne Absicht, ohne Wollen und ohne Wertung bzw. Urteil ist.
Dieses neue, geistige, mediale Familienstellen eröffnet Dimensionen, in die wir mit dem Gespräch oder Denken nie gelangen können. Bei Bert Hellinger lernte ich diese weiterentwickelte Form der Aufstellung und seine damit verbundenen, neuesten Erkenntnisse über Jahre hinweg bis er 2016 seine aktive Lehrtätigkeit beendete.
Sein Satz: „Das alte Familienstellen ist vorbei, ich nehme euch mit in die neue Dimension des Familienstellens.“, war wegweisend für mich.

Die Arbeit mit Aufstellungen begann im Feld der Psychotherapie und hat sich dank Bert Hellinger weit darüber hinaus entwickelt. Sie wird in den unterschiedlichsten Bereichen wie z.B. Paar, Familie, Einzelperson, Beruf, Wirtschaft, Schule, Gesundheit, Entscheidungen aller Art … angewandt.

Interessenten, welche diese Arbeit kennen lernen möchten, neue Kraft schöpfen möchten oder sich weiterbilden wollen, sind zu einer Teilnahme ohne eigenes Aufstellungsthema herzlich willkommen.
Jeder Teilnehmer ist in das gesamte Geschehen in der Gruppe eingebunden und gewinnt neue, tiefe Einsichten.

Jede individuelle Aufstellung dient der ganzen Gruppe und führt zu einer Ausgewogenheit zwischen dem Ich und dem Wir.

Bei Bedarf sind Einzelgespräche im Vorfeld oder als begleitende Nacharbeit möglich.

 Vorgehensweise

Der Seminarteilnehmer sammelt sich und formuliert sein Anliegen. Der Aufstellungsleiter geht ebenso in eine Haltung der Sammlung und benennt nach seinem inneren Bild die Aufstellungselemente.  Er oder der Seminarteilnehmer wählt aus der Gruppe Stellvertreter für diese Elemente aus. Die Darsteller finden still und gesammelt ihren Platz und werden von einer Bewegung erfasst. Es zeigen sich die Verstrickungen bzw. Blockaden, die in der Seele des Betroffenen wirken. So kann sich ein bestehendes inneres Bild des Teilnehmers wandeln zu einem neuen inneren Bild, das in seiner Seele lösend und friedensstiftend wirkt. Es ist ein Impuls für eine neue Bewegung – vorwärts, dem Leben dienend.

Hinweis  (Haftungsausschluss)

Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass meine Tätigkeit als Systemaufstellerin die Tätigkeit eines Arztes nicht ersetzt und keine Therapie ist. Die Teilnahme an den Seminaren erfolgt in voller eigener Verantwortung, aus eventuellen Folgen können keine Ansprüche abgeleitet werden.